In einem der schönsten Dörfer Frankreichs liegt die Wiege der Blaskapelle Happaranka. So fanden sich einst im Dorfgasthof „Zum Hirsch“ im elsässischen Hunspach (nördlich von Straßburg) immer an den Wochenenden fünf junge Vollblutmusiker zusammen, um gemeinsam böhmische und mährische Blasmusik zu spielen. Schon bald vergrößerte sich die Besetzung mit weiteren Musikern, bis schließlich 2009 eine eigenständige Blaskapelle gegründet wurde.

Ein Name für die Kapelle war schnell gefunden, denn auf Elsässisch werden Musiker als „Happer“ bezeichnet und da von den „Happern“ die Musik tschechischer Orchester, wie z.B. Tufaranka und Moravanka besonders geschätzt wird, lag also der Name für die junge Formation regelrecht auf der Hand: HAPPARANKA!

Unter der Leitung von Jérémie Rupp hat das Orchester seither auch über das Elsass hinaus ein breites Publikum erobert und begeistert mit einem buntgefächerten Programm von Kompositionen im mährischen Stil, Solotiteln der einzelnen Register und moderner Blasmusik bei vielen Konzerten im In- und Ausland.

Ein ganz besonderes Highlight ist das alljährliche Happaranka-Fescht, das die Kapelle immer am zweiten Sonntag im August veranstaltet. Die malerische Kulisse des Dorfplatzes in Hunspach wird hierbei in eine große Open-Air-Bühne verwandelt mit toller Blasmusik und Elsässischen Spezialitäten. Ein echter Geheimtipp!

Wir freuen uns aber auch auf diesen Geheimtipp aus der Blasmusikszene, denn unsere französischen Freunde sind vor allem für ihre Hingabe und Leidenschaft beim Musizieren bekannt und beliebt.


http://happaranka.com